Geschichte

Anfang des Jahres 1923 fanden sich einige junge Männer zum gemeinsamen Musizieren zusammen. Geige und Zither, Gitarre und Mandoline waren ihre Hauptinstrumente. Der Jugend machte diese Tätigkeit Spass. Bei einer Besprechung in der Werkstatt des Heimschneiders Josef Frank kam man zu dem Entschluss, einen Wanderverein zu gründen man gab ihm den Namen "Wanderverein Alpenrose Mömlingen". Als Vorstand wurde August Keuling gewählt.

Die Ziele des Vereins waren: Die Pflege der Geselligkeit, die nähere und weitere Heimat durch Wandern zu erleben und kennenzulernen. Ferner durch frohes Musizieren das Wandern zu verschönern. Die Jugend begeisterte sich für den Verein und dementsprechend wuchs auch die Mitgliederzahl.

1928 übernahm Eduard Hohm 1. die Führung des Vereins. Unter seiner Regie wurde im Jahre 1933 das 10jährige Stiftungsfest mit Wimpelweihe begangen. Sein Nachfolger war Jakob Wernig. Er führte den Verein, bis durch die Verhältnisse, die der 2. Weltkrieg mit sich brachte, das gesamte Vereinsleben erstarb. Die Jugend musste den Wanderstock mit den Waffen vertauschen und vielen war es nicht mehr vergönnt, die Heimat wiederzusehen. Wir erlebten Kapitulation und Ende des Dritten Reiches.

1946 - Nach diesen schlechten Zeiten erweckten unsere alten Wanderkameraden mit Genehmigung der Militärregierung den Verein zu neuem Leben. Jakob Schadt ergriff die Initiative und führte die Mitglieder wieder zusammen. Die Wanderkapelle nahm 1946 ihre Tätigkeit wieder auf. Wanderungen mit 60 bis 70 Teilnehmern waren keine Seltenheit.

1948 wurde die Führung Josef Wolf anvertraut. Die ersten weiblichen Mitglieder durften in diesem Jahr dem Wanderverein beitreten, was das Vereinsleben durchaus belebte. Es folgte der Anschluss an den Spessartbund. Die Plattlergruppe ertanzte sich bei ihren Auftritten die Herzen der Zuschauer. Vorstand Jakob Schadt, seit 1951 wieder Vorsitzender, war die Triebfeder zur Beschaffung von Trachten und Musikinstrumenten. Die Musikgruppe konnte unter der Leitung von Leo Frank beachtliche Erfolge erringen. Der Wanderverein "Alpenrose" war mit seiner Plattler- und Musikgruppe überall gerngesehener Gast.

1953 feierten wir unser 30jähriges Gründungsfest. Fritz Schadt hatte in diesem Jubeljahr den Vorsitz. Durch das Zusammenwirken von allen tragenden Kräften des Vereins wurde dieses Fest ein glänzender Markstein in der Vereinsgeschichte. 1954 war es wieder Jakob Schadt , der die Geschicke des Vereins in die Hand nahm. Er gründete 1957 eine Jugendmusik- und Tanzgruppe. Zusammen mit seiner Tochter Lieselotte gelang es ihm in mühevoller Kleinarbeit neben frohem Wandern diese Gruppe zu einem Glanzstück des Wandervereins, der Gemeinde und des Spessartbundes zu machen.

Seit 1961 hatte Karl Altmann den Vorsitz. Mit ihm feierten wir unser 40 jähriges Gründungsfest. Man hoffte, der damals jungen Vorstandschaft möge es gelingen, das ererbte zu erhalten, weiter zu arbeiten, nach den Satzungen und Zielen, die sich der Verein gegeben hat, zur kulturellen Bereicherung unserer Gemeinde.

Im Jahr 1973 unter der Führung von Raimund Wolf , gelang es zum 50 järigen Gründungsfest unsere Plattlergruppe wieder aufleben zu lassen. Die alten Trachten erstrahlen seit dem wieder in neuem Glanz. Ebenfalls überlegte man sich in den Siebziger Jahren, eine Schutzhütte oder sogar ein Wanderheim zu bauen. 1975 - 1977 wurde noch unter der Leitung von Raimund Wolf mit viel Eigeninitiative ein stattliches Wanderheim erbaut. Viele Freiwillige standen als Helfer zur Verfügung. Unser Wanderheim "Eichwaldhütte" konnte 1977 unter dem Vorstand Reinhold Lieb feierlich eingeweiht werden. Die "Eichwaldhütte" wurde und ist eine Begegnungsstätte für Jung und Alt.

Das Ende der Siebziger bis Mitte der Achtziger war geprägt von einer hervorragenden Jugendarbeit von Rupert Rothermich und Theo Lampert . Lampert dirigierte eine Mandolinen- und Gitarrengruppe (zeitweise 30 - 40 Musiker) und Rothermich konnte die Jugend neben der Musik für das Wandern begeistern. In der "Alten Schule" wurde ein Jugendraum als Treffpunkt unserer Jugendlichen renoviert.

1983 feierten wir unser 60 jähriges Gründungsfest im Festzelt an der Eichwaldhütte. Unser Gründungsvorsitzender August Keuling und Reinhold Lieb ehrten zahlreiche Mitglieder für ihre langjährige Mitgliedschaft. Die Musikgruppe unter Leitung von Theo Lampert, die Jugendgruppe mit Rock´n Roll Tänzen, sowie die Plattlergruppe sorgten für die musikalische und tänzerische Umrahmung der Feier.

Im Jahr 1985 löste sich unsere Musikgruppe auf. Ebenso stand der Jugendwart Rothermich nicht weiter zur Verfügung. Wir schlossen damals ein Kapitel aktivster Jugendarbeit in unserem Verein.

Im, Jahr 1986 begann die Amtszeit unserer Vorstände Helmuth Habl und Stefan Lampert. Dieses "Duo" wurde in der Wahl 1998 erneut im Amt bestätigt und ist somit das am längsten amtierende Vorstandsgespann unserer Vereinsgeschichte.

Seit 1986 wird unser Wanderheim Samstagsnachmittags und Sonntags zum Frühschoppen von zahlreichen Helfern (Männerriege) bewirtschaftet. Ebenso stehen diverse Dienstgruppen zur Verfügung, die unsere Wanderer oder angemeldete Gruppen bewirtschaften.

Erstmals 1988 war unser Wanderheim zum 1.Mai Anziehungspunkt für viele Wanderer aus der Umgebung, die sich dort regelmässig zum Maischoppen treffen. Auch unsere Jugendarbeit brachte wieder eine aktive Kinder- und Jugendgruppe hervor. Weiterhin gründeten Michaela Ostheimer und Sandra Habl eine neue Mandolinengruppe.

Erstmals 1989 wagte es die Vorstandschaft an Pfingsten unser Picknick ohne Zelt als Picknick/Waldfest im Grünen zu veranstalten. Der Mut wurde belohnt, das Wetter spielte mit und das Fest fand grossen Zuspruch bei der Bevölkerung.

Im Jahr 1989/1990 wurde an unsere Toilettenanlage eine Lagerhalle angebaut. Dort wird nun diverses Zubehör und das Holz für unser Wanderheim gelagert.

Seit 1990 findet sich regelmässig eine kleine, Gruppe zum Musizieren im Wanderheim zusammen. Die jeweiligen Partner sind meist auch dabei und Singen oder Plaudern miteinander. Die Truppe unternimmt seitdem regelmässig im Herbst einen mehrtägigen Wanderausflug.

Seit 1990 finden in unserer Gemeinde Ferienspiele für Kinder statt. Wir sind seit Beginn mit unserem Verein dabei und können stolz von einer der höchsten Beteiligungsquoten berichten. Selbstverständlich unterstützen wir alljährlich die Wald- und Flursäuberungsaktion unserer Gemeinde, wobei bezeichnend ist, dass in der Flur um unser Wanderheim sehr wenig Müll zu finden ist..

In 1992 hat sich unsere Gemeinde mit La Rochette / Frankreich verschwistert. Von der ersten Stunde an sind unsere Plattler bei der Jumelage mit dabei und repräsentieren unsere Gemeinde mit ihren Trachten. Ebenso vertraten sie unseren Verein Jahr für Jahr auf dem Mümlingtalfest und marschieren in vielen Festzügen mit.

1995 wurde unsere Gruppe "Junges Wandern" ins Leben gerufen. Zahlreiche unserer ehemaligen Jugendlichen fanden mit ihren Kindern wieder den Weg zu uns zurück. Frischen Wind brachte diese Gruppe durch ihre Kinder- und Jugendarbeit, Familienarbeit und Arbeit mit Jungen Erwachsenen ins Vereinsleben.

Seit 1995 kann das Wanderheim per Telefon erreicht werden. Dies wurde manchem beim Dämmerschoppen bereits zum Verhängnis, da von zu Hause ein Anruf kam. Ebenso steht uns Strom aus der Steckdose und - nicht mehr lärmend vom Aggregat - zur Verfügung.

1996/1997 - nach Jahren der Diskussion - stand fest, dass der neue Hochbehälter unserer Gemeinde am Fernsehturm im Holzberg gebaut wird. Somit war für unseren Verein die Hoffnung auf fliessendes Wasser gekommen. Die Vorstandschaft beschloss, das Wanderheim zu erweitern und anzubauen. Weiterhin wurden eine Heizung und neue Fenster eingebaut. Und vor allem unsere weiblichen Mitglieder und Gäste freuen sich auf eine Toilettenanlage mit Spülung im Kellergeschoss unseres Wanderheimes. Das Dachgeschoss wird für unsere Jugend ausgebaut. Im Herbst 1997 war der erste Spatenstich für unseren Anbau. Anton Haas übernahm die Bauleitung und in wenigen Wochen stand der Rohbau.

Beim Picknick / Waldfest Pfingsten 1999 hatten wir erstmals fliessendes Wasser und es wurde mit frischem Bier vom Fass gefeiert.

Frisch Auf